Faden


Faden
Faden:
Das Substantiv mhd. vadem (abgeschwächt auch schon vaden), ahd. fadum beruht auf der idg. Wurzel *pet- »‹die Arme› ausbreiten, umfassen, sich erstrecken«. Ihm entsprechen asächs. fađmos (Plural) »die ausgespannten Arme«, aengl. fæđm »ausgebreitete Arme, Umarmung, Klafter, Faden«, aisl. fađmr »Umarmung, Schoß, Faden«. In engl. fathom, schwed. famn und dt. seemännisch »Faden« gilt das Wort noch heute für ein Längenmaß. Es bedeutete demnach ursprünglich »so viel Garn, wie man mit ausgespanntem Arm misst«, dann das »Garn« selbst. Aus dem germ. Sprachbereich stellt sich Fuder ablautend zu der Wurzel, außergerm. verwandt sind z. B. lat. pandere »ausbreiten« (s. Patent und die Lehn- und Fremdwörter um Passus), lat. patere »sich erstrecken, offen stehen« und griech. patánē »Schale, Schüssel« (s. das Lehnwort Pfanne). Nhd. »Faden« gilt allgemein für die gedrehte Faser zum Nähen, Weben, Binden, dann auch für Metallfäden, die Staubfäden der Pflanzen u. a.
An das Spinnen schließt bildlicher Gebrauch an: Der Lebensfaden (von der Parze zerschnitten) reißt, der Faden des Gesprächs geht verloren usw. Ein »roter Faden« zieht sich als Kennzeichen durch alles Tauwerk der britischen Kriegsmarine.
• Faden
alle/die Fäden in der Hand haben/halten
»jmd. überschaut und lenkt alles«
Die Wendung hat ihren Ursprung in der Spinn- oder Webarbeit.
Sie ist dann auch auf den Marionettenspieler bezogen worden, der mithilfe der Fäden die Puppen bewegt.
den Faden verlieren
»den gedanklichen Zusammenhang verlieren«
Die Wendung meint eigentlich »den Faden beim Garnwickeln, Spinnen o. dgl. aus der Hand rutschen lassen«.
keinen guten Faden an jmdm., an etwas lassen
»jmdn., etwas gründlich schlecht machen«
Die Wendung meint eigentlich »jmds. Äußeres, seine Kleidung kritisieren und schlecht machen«. Unsere Kleidung besteht aus Tausenden von Fäden.
an einem ‹dünnen/seidenen› Faden hängen
»sehr gefährdet sein«
Die Wendung wurzelt wohl in der Erzählung Ciceros vom Schwert des Damokles. Der Höfling Damokles rühmte den König von Syrakus als den glücklichsten König unter der Sonne. Der König bot dem Höfling daraufhin an, mit ihm den Platz zu tauschen; über dem Thron aber ließ er ein Schwert aufhängen, das nur an einem Pferdehaar befestigt war. Damit zeigte er, dass der Platz des Mächtigsten stets auch ein Ort der größten Gefahr ist.

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Faden — Sm std. (8. Jh.), mhd. vaden, vadem, ahd. fadum, fadam, as. Pl. fađmos Klafter Stammwort. Aus g. * faþma m. 1) Umarmung , 2) Klafter , 3) Faden (nur deutsch), auch in anord. fađmr Klafter, Arme, Umarmung , ae. fæđm Umarmung, Klafter , afr. fethem …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Faden [2] — Faden, in der Heraldik ein schmaler, über den Wappenschild gezogener Schrägbalken, der, schrägrechts, vom rechten Obereck nach dem linken Untereck gezogen, eine jüngere oder Nebenlinie, schräglinks zuweilen einen unehelich Gebornen (Bastard,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Faden — Faden, 1. im Seewesen ein Längenmaß, 100 englische Faden = 1 Kabellänge = 182,878 m, in Deutschland und Oesterreich = 185 m = 0,1 Seemeile. Der holländische Faden (auf Kriegsschiffen) = 1,884 m, der französische = 1,624 m, der spanische = 1,672 m …   Lexikon der gesamten Technik

  • Faden — Faden, 1) ein aus Seide, Wolle, Flachs etc. gedrehtes Gespinnst zur Verfertigung von Zeugen, Stoffen, Bindfaden, Stricken etc. gebraucht; 2) Garnmaß, so lang wie der Umfang der Haspel od. Weise, meist 4 Ellen, doch auch nur 3 od. 2 Ellen, 40… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Faden — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Garn Bsp.: • Kannst du mir bitte Nadel und Faden geben? …   Deutsch Wörterbuch

  • Fäden — Fäden, künstliche, s. Kunstseide …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Faden [1] — Faden (engl. Fathom [»Klafter«], schwed. Famn, dän. Favn, holländ. Vaam), ein ursprünglich der Körperlänge des Mannes entsprechendes und gewöhnlich in 6 Fuß eingeteiltes Längenmaß, das hauptsächlich zu Tiefenmessungen und im Seewesen (s.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Faden — Faden, älteres Maß zur Bestimmung der Tiefe des Fahrwassers, des Tiefgangs der Schiffe und der Länge des Tauwerks; am gebräuchlichsten der engl. F. (Fathom) = 1,8288 m; der preuß. war 6 Fuß = 1,8831 m; älteres deutsches Brennholzmaß von 6 Fuß… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Faden [2] — Faden, in der Heraldik ein schmaler, schräg über den Wappenschild gezogener Balken …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Faden — Faden, im Seewesen ein Längenmaß von 5–6 Fuß; Maß, das sonst Klafter genannt wird, daher von verschiedener Größe; als Garnmaß die Länge eines Haspelumfangs, nach der Weite des Haspels verschieden …   Herders Conversations-Lexikon